Geburtsgeschwulst oder Kephalhämatom?

Manchmal hat das Baby nach der Geburt eine Verformung am Kopf. Diese entsteht während der Geburt, beim Durchtritt des Kopfes durch das Becken, wo mechanische Kräfte eine Geburtsgeschwulst oder (seltener) ein Kephalhämatom (Kopfbluterguss) entstehen lassen können. 

Geburtsgeschwulst

Die Geburtsgeschwulst ist ein Oedem (Wassereinlagerung) im subkutanen Gewebe (unter der Haut) der Kopfhaut und geht über die Schädelnähte hinaus (ist also nicht klar begrenzt). Meistens ist das Gewebe bläulich/rötlich aufgeschwollen. Eine Therapie ist nicht nötig, da sich das Oedem rasch (oft innerhalb weniger Stunden nach der Geburt) von alleine zurückbildet.

Kephalhämatom

Das Kephalhämatom ist ein Bluterguss unter der Knochenhaut der Schädelknochen und wird klar durch die Schädelnähte begrenzt. Oft braucht es 1-2 Tage, bis das Kephalhämatom überhaupt auffällt. Eine Therapie ist nicht nötig, da die Erscheinung sich von alleine zurückbildet. Dies braucht aber Geduld und meistens einige Wochen Zeit. Hilfe können Arnika-Globuli bringen (Hebamme fragen). 

Bilder Geburtgeschwulst und Kephalhämatom auf Wikipedia:
 

http://de.wikipedia.org/wiki/Kephalh%C3%A4matom

 

 

 

Hinweis: Tipps & Tricks von hebammen.ch sollen eine Unterstützung sein. Sie ersetzen keineswegs eine Untersuchung, Diagnose oder Behandlung durch medizinische Fachleute. Wenn es Fragen, Unklarheiten oder Beschwerden gibt, wenden Sie sich an eine Hebamme, Ihren Arzt oder eine entsprechende Fachperson. „Viele Wege führen nach Rom“. Babypflege und Wochenbettberatung gibt es in verschiedenen, korrekten Arten. Unsere Tipps & Tricks sind aus langjähriger Erfahrung und Hebammenwissen zusammengetragen worden. Wir geben hier eine Auswahl von Tipps und Hilfestellungen, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat. Gerne nehmen wir Ihr Feedback zu Inhalten von Tipps & Tricks entgegen. 

Go to top